MOTORYACHT LA VIDA
Reisen der MY La Vida
SY Bilbo bis 2016
Reisen der SY Bilbo
Bilbo Logbuch 2014
 Ostseereise 2012
Rügen/Bornholm 2011
Dänemarkbilder 2010
Portugal Trip 2010
Channel Islands 2009
Winterbilder 2009
 Ostsee 2013 Teil 1
Ostsee 2013 Teil 2
Oostende-Karibik
Törn Dover 2005
Bilder Kanal Inseln
Bilder Caribik/Norwegen
 England Bilder
Jüngstensegeln
Nützliche Links
Blog





Cape Gris Nez. Von hier aus werden die Französischen Verkehrstrennungs- gebiete überwacht.

Schnellfähre von Boulogne sur Mer nach Folkestone

Hoch am Wind gen Engeland

Siggi macht das schon.

Nach einem windreichen Tag  die Englische Küste voraus.

Die Cliffs von Beachy Head

Beachy Head Leuchtturm

Der Rettungskreutzer von New Haven auf Kontrollfahrt

Kurz vor dem Solent. Elektromische Karte System Maptec

Willkommen im Solent

Isle of Wight Fähre

Sonnenuntergang auf dem Ankerplatz

Ankerplatz im Newtown River Naturschutzgebiet. Sicher bei jedem Wetter.


Von hier aus sind wir mit unseren Bord - Mokicks über die Insel gestartet.

Badestrände bei Shippards Chine

So richtig was für den Familienurlaub



Und zur Belohnung auch mal ein gutes Lager oder Bitter vom Fass vor dem Pub.

Siggi ist trotz der Mopedfahrt gut erholt

Die Schwanenfamilie bei Niedrigwasser

Poole Bay. Saint Albans Head voraus

Saint Alban`s Head

Küste bei Lulworth Cove

Hafeneinfahrt nach Weymouth

Päckchenliegen

Klappbrücke zum inneren Hafen

Fischerpier

Bilbo außen im Päcken

Strandvergnügen ? Nicht für das segelnde Volk.

Das bekannte Puppentheater Punch & Judy am Badestrand. ( Soll das letzte in England sein ).

Hafen von Weymouth

Häuserzeile bei unserem Liegeplatz

Ein kühles " Best Bitter " für den Skipper nach langem Fußmarsch.

Ist aber auch mit zwei PS möglich

Overfalls bei ruhigem Wetter mit wenig Wind bei Saint Alban`s Head. Bei mehr Wind müssen die Strohmschnellen weit umfahren werden.

Abend in Portsmouth bei Camper & Nichelson in der Marina

Vom Morgen bis zum Abend war die  " Blase " oben. 

Gemütliche Reise

Zeit für Schularbeiten

Heimat, wir kommen.

Immer wieder beeindruckend

Die " Belem " aus Frankreich

Noch fünf Stunden bis Oostende. Ein Tag später müssen wir uns langsam auf unsere täglichen Pflichten einstellen. Eigentlich viel zu schade bei dem Wetter. Aber die Tage an Bord zählen wir doppelt, so geht es leichter weiter, bis zur nächsten Reise.